1918 - 1933 - Schicksalsjahre Deutschlands - deutschland-im-widerstand.de

Direkt zum Seiteninhalt

































Der Friedensvertrag von Versailles wurde am 28. Juni 1919 zwischen dem Deutschen Reich sowie Frankreich, Großbritannien, den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten geschlossen und beendete den Ersten Weltkrieg auf völkerrechtlicher Ebene. Die Folgen waren für Deutschland hart, denn den harten Bedingungen und der Art des Zustandekommens wurde der Versailler Vertrag von der Mehrheit der Deutschen als illegitimes und demütigendes Diktat empfunden und führte auch inneren Revolten, aus der die Weimarer Republik hervorging.

Die Weimarer Republik wird auch als "als Geburtshelfer des Nationalsozialismus" von Vielen bezeichnet, die Zeit von 1918 bis 1933 löste die vorherige Kaiserzeit ab und erlaubte Parteien und die ersten demokratischen Schritte der noch jungen Republik. In der Weimarer Republik wurde zudem die "Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei" gegründet und ihre Inhalte verschafften sich schnell Gehör. Die straff geführten Nationalsozialisten wirkten ab etwa 1918 mit dem Ziel, einen NS-Staat (kurz für nationalsozialistischer Staat) mit dem Ziel einer Einheitspartei aufzubauen. Diese junge Republik stand einerseits für die zunehmende Verwahrlosung und Dekadenz in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit, die die Menschen andererseits in bittere Armut und Not trieb und Deutschland im Würgegriff hatte.

In dieser Zeit hinein waren auch die sogenannten "goldenen 20er". eine kurze Zeit des kulturellen Aufbruchs, das aber auch von Vielen als tiefe Dekadenz bezeichnet wurde und nur für die wenigsten Bürger offen stand.

Die Weltwirtschaftskrise löste dann im Oktober 1929 auch in Deutschland einen tiefen Sturz in Massenarbeitslosigkeit aus, der Vernichtung von Kapital und am Ende ging die Angst um den Bürgerkrieg um. Die Weimarer Republik auf amerikanische Kredite angewiesen, die die Weimarer Wirtschaft seit 1924 stützten. Ab Ende 1929 wurden keine weiteren Kredite mehr vergeben, während amerikanische Finanziers begannen, bestehende Kredite zu kündigen. 1931 kam es zu einem großen Ansturm auf deutsche Banken, von denen mehrere bankrott gingen. Heinrich Brüning, der im März 1930 Reichskanzler wurde, presste aus der Bevölkerung noch mehr Steuern und Abgaben, erhöhte die Steuern. Der wahre Nutznießer war Adolf Hitler und die NSDAP, deren Mitgliedszahlen und Sitze im Reichstag förmlich explodierten.


Zurück zum Seiteninhalt